Bewahrung auf der Autobahn

    Liebe S.,

    nachdem ich dich am Freitag nach Hause gebracht hatte, fuhr ich auf der Autobahn von Eugendorf nach Salzburg. Ich erinnerte mich noch an unsere Gespräche im Auto, von Gottes Bewahrung im Straßenverkehr und dass ich Gottes Gnade bei einem unvorsichtigen Überholvorgang erlebt hatte und dass du von einer Mitschülerin gesprochen hattest, der ein überholender PKW hineingefahren war und dessen Fahrer durch den Aufprall getötet wurde.

    Ich fuhr im Dunkeln und bei starkem Regen, als die Autos vor mir langsamer wurden. Am rechten der drei Fahrstreifen blinkte blaues und orangenes Licht, als ich näher kam, sah ich einen Polizisten stehen, der mit einer Leuchtkelle uns weiterwinkte. Das gleiche ein paar Meter auf dem linken Fahrstreifen. Schließlich fuhr ich mit den Autos vor mir auf dem mittleren Fahrstreifen durch die Unfallstelle. Links stand neben der Leitplanke ein stark beschädigter PKW, rechts ebenso. Ich war froh, dass bereits Polizei und Rettung anwesend waren.

    Dem Herrn sei Dank, der dich an diesem Abend eine Fahrgelegenheit hat suchen lassen und dass der Heilige Geist mir geholfen hat zu entscheiden, dich mitzunehmen und nicht frühzeitig loszufahren. Gott sei Dank, vielleicht wäre ich in diesen Unfall verwickelt worden oder hätte meine mangelhaften Erste-Hilfe-Kenntnisse anwenden müssen. Der Herr hat beides verhindert.

    Das wollte ich dir zur Ermunterung schreiben. Ich wünsche dir für die Schule den nötigen Segen. Grüße bitte auch deine Eltern.

    Liebe Grüße

    Dein G.