Die schnelle Hilfe für das Firmennetzwerk

    Seit vielen Jahren arbeite ich für Herrn B., der mich als Freiberufler immer wieder mit kleinen und manchmal auch großen Aufträgen rund um das Thema "Computer" versorgt hat.

    Bei einem Besuch am Dienstag kam ich mit Frau S., einer neuen Mitarbeiterin, ins Gespräch. Dabei kamen wir darauf zu sprechen, dass es niemanden gäbe, der regelmäßige Sicherungen des Servers und des Firmennetzwerkes mache. Sie meinte, sie wolle das bei einem Gespräch mit Herrn B. zur Sprache bringen.

    Am darauf folgenden Tag führte mich der Herr so, dass ich beim örtlichen Computerladen wegen der Wartung eines Netzwerkes/Servers anfragte. Die Ladeninhaberin meinte, das wäre auch eine der Dienstleistungen ihres Geschäfts und versprach, dass der angestellte Fachinformatiker mich am nächsten Tag anrufen würde. Gleichzeitig überlegte ich mir, ob ich nicht die Hard- und Software in Absprache mit dem Fachinformatiker liefern solle und dieser dann die laufende Betreuung und die Wartung machen könne.

    Am Donnerstag früh rief mich der Fachinformatiker an und nach einem kurzen Gespräch erkannten wir, dass die Sache von seiner Seite aus kein Problem wäre.

    In der Mittagszeit fuhr ich dann mit dieser Information in die Firma und überreichte Frau S. die Visitenkarte des Fachinformatikers, von denen ich einige bei mir hatte, und erklärte ihr den Stand der Dinge. Daraufhin meinte sie, Herr B. und sie hätten erst an diesem Morgen das Thema Netzwerk-/Serverwartung besprochen, Herr B. hätte jedoch die wichtige Frage gehabt, wen man mit dieser verantwortungsvollen Aufgabe beauftragen könne.

    Frau S. meinte dann, dass das ja ausgesprochen gut passe und dass die Firma den Fachinformatiker kontaktieren und prüfen wolle.

    Bei Gott gibt es keine Zufälle.

    G.