Autofahren und Christsein

    Möglicherweise gehörst du auch zu den Autofahrern, die sich an die Straßenverkehrsordnung halten, weil sie ein Gesetz unseres Staates ist, dem wir als Christen gehorsam sein sollen. Das kann zeitweise ziemlich einfach sein, nämlich dann, wenn kein anderes Auto hinter uns fährt, dessen Fahrer uns z. B. durch Auffahren signalisiert, dass wir ihm zu langsam fahren. Wie schwer ist es oft, dem Druck, der von einem solchen Verhalten unseres Hintermanns ausgeht, standzuhalten.

    Ebenso ist es im Leben als Christ. Wie einfach ist es, wenn man allein ist, Gottes Geboten und Gedanken zuzustimmen und sie als wahr anzuerkennen. Wie schwer allerdings oft, sie auch vor anderen zu vertreten, wenn man nicht von allen Zustimmung erfährt. Wie gut, wenn wir auch hier gehorsam sind, und zwar dem Wort Gottes, indem wir uns zu Ihm bekennen und uns nicht dafür schämen:

    "Denn ich schäme mich des Evangeliums nicht, ist es doch Gottes Kraft zum Heim jedem Glaubenden", (Römer 1,16).

    S.