Ermutigung durch Führung

Menschen wurden geführt und dadurch ermutigt

Ein Exemplar war übrig

    Heute früh fuhr ich los, um in einer Arztpraxis 10 Exemplare des Buches „Fragwürdig“ von Tom Short aufzulegen. Anschließend sollte ich eine Neukundin besuchen (bin selbständig). In der Arztpraxis legte ich die Bücher auf und fuhr dann weiter. Beim Auspacken vor dem Haus der Kundin sah ich, dass ein Exemplar des Buches mir aus der Hand gerutscht sein musste, denn es war noch im Rucksack. Ich nahm es zur Kundin… bitte weiterlesen

    Ein Navi kommt zum Einsatz

      Mein Bruder und ich sollten mit dem Auto zu einem Arzt in München. Dort kennen wir uns gar nicht aus: Und so kam ich zu dem Entschluss, mein Notebook mit einem GPS-Empfänger und einem Navigationsprogramm auszustatten. Zuerst musste ich feststellen, ob mein Notebook mit Bluetooth ausgestattet ist. So schrieb ich an den Hersteller meines Notebooks an einem Mittwochabend. Die Münchenfahrt war auf Freitag angesetzt. Da ich zunächst keine Antwort erhielt,… bitte weiterlesen

      Jonas, ein „Kind Gottes“

        Es ist Mittag und ich habe unseren kleinen Sohn Jonas ins Bett gelegt. Sein Stoffschaf im rechten Arm, den Daumen der linken Hand im Mund, schaute er mich müde an. Ich streichelte sein kleines Gesicht, dann ging ich aus dem Zimmer und schloss leise die Tür. Jetzt sitze ich hier im Wohnzimmer in einem bequemen Stuhl und denke an damals, an Jonas‘ Geburt…… Es war ein Samstag Vormittag, mein Mann… bitte weiterlesen

        Die Buchbestellung

          Bei uns gibt es die Möglichkeit, über eine Internetseite kostenlos evangelistische Bücher zu bestellen. Eine Frau aus der Nähe bestellte eines Tages Ende November relativ viele Bücher und übermittelte bei der Bestellung eine kurze merkwürdige Nachricht, die aber bewirkte, dass die Frau uns ein besonderes Anliegen wurde. Das Paket wurde also zusammengepackt, und da ich regelmäßig in den Ort fuhr, wollte ich die Portokosten sparen und das Paket direkt vorbeibringen.… bitte weiterlesen

          Meine Mutter, ihr Lebensgefährte und das Evangelium

            In letzter Zeit dachte ich intensiv darüber nach, wie ich F., den Lebensgefährten meiner Mutter, besser mit dem Evangelium erreichen könnte. Schließlich entschloss ich mich, ihm eine evangelistische CD zu überreichen und schwang mich aufs Rad, um zu meiner Mutter zu fahren. Dort angekommen, waren meine Mutter und F. am Aufbruch. Es stellte sich heraus, dass beide zu einem Vortrag vom IVCG (Internationale Vereinigung christlicher Geschäftsleute) nach Salzburg eingeladen waren.… bitte weiterlesen

            Am Sterbebett meiner Oma

              Nach einer schweren Krankheit kam meine Oma in ein Altersheim. Ich hatte nicht mehr wirklich viel Kontakt zu ihr. Sie erkannte mich nicht mehr, war aggressiv und apathisch zugleich. Körperlich hatte sie sich aber soweit erholt, und ihr Zustand war für 84 recht stabil. Eines Tages wurde sie vom Altersheim ins Krankenhaus gebracht. Dort stellte man Nierensteine fest, und nach deren Entfernung hatte sie sich auch recht schnell erholt. Sie… bitte weiterlesen

              Ein Erlebnis mit einer todgeweihten Patientin

                Vor einigen Jahren machte ich einen Schwesternhelferinnenkurs. Diese Zeit schloss auch ein zweiwöchiges Praktikum im Krankenhaus mit ein. Ich kam ausgerechnet auf eine Stadion, auf der sich vorwiegend schwer kranke Patienten befanden. Als ich die vielen Schwerkranken sah, blutete mir das Herz, und ich dachte, wie furchtbar muss es für sie sein, ungerettet in die Ewigkeit zu gehen. Ich betete zum Herrn, und bat IHN, mir doch Möglichkeiten zu schenken,… bitte weiterlesen

                Gott segnet Gehorsam

                  Seit einigen Jahren betreibe ich als Kleinunternehmer ein kleines Gewerbe. Die Einnahmen und Ausgaben werden buchhalterisch erfasst und dem Finanzamt bei der jährlichen Steuererklärung mitgeteilt. Außerdem entnehme ich dem Unternehmen Geld, sogenannte Privatentnahmen. Nun wurde mir im Jahre 2006 vom Sachbearbeiter des Finanzamtes mitgeteilt, dass ich die Privatentnahmen auch nochmal extra auf den Gewinn draufschlagen müsse. Somit sollte das Geld bei den Einnahmen verbucht werden und zusätzlich nochmals nach der… bitte weiterlesen

                  Der Weihnachtsrundbrief

                    Als Mitarbeiterin in einem Büro wurde ich kurz vor dem herannahenden Weihnachtsfest vom Chef beauftragt, einen kurzen Rundbrief an die Kunden und Lieferanten zu entwerfen und ihnen schöne Weihnachten und ein gutes neues Jahr zu wünschen. Da saß ich nun vor meinem PC und tippte, löschte, formulierte neu, überschrieb wieder. Es sollte ja nicht eines dieser Allerwelts-Schreiben werden, mit dem üblichen leeren Blabla. Zu viel konnte ich aber auch nicht hineinpacken,… bitte weiterlesen

                    Blockierter Computer läuft wieder

                      An einem Mittwochabend wurde es mal wieder spät, da ich immer wieder den PC einschaltete und mir verschiedenes anschaute oder ausprobierte. Schließlich zeigte Gott mir, dass ich nun zur Ruhe kommen sollte, aber ich recherchierte noch im Internet, wie man den PC in den Ruhezustand versetzen könne. Obwohl ich schon früher bei einer ähnlichen Angelegenheit Probleme hatte, aktivierte ich den Ruhezustand und versetzte den Computer in denselben. Als ich den… bitte weiterlesen