Meine Mutter, ihr Lebensgefährte und das Evangelium

    In letzter Zeit dachte ich intensiv darüber nach, wie ich F., den Lebensgefährten meiner Mutter, besser mit dem Evangelium erreichen könnte. Schließlich entschloss ich mich, ihm eine evangelistische CD zu überreichen und schwang mich aufs Rad, um zu meiner Mutter zu fahren.

    Dort angekommen, waren meine Mutter und F. am Aufbruch. Es stellte sich heraus, dass beide zu einem Vortrag vom IVCG (Internationale Vereinigung christlicher Geschäftsleute) nach Salzburg eingeladen waren. Eine Freifrau von Bibra sollte über das Thema "Krise als Chance" reden und F. und meine Mutter waren von einem Kollegen von F. eingeladen worden. Was für eine wunderbare Gebetserhörung.

    Wie sich einige Tage später herausstellte, hatte ihnen beiden der Vortrag gefallen, vor allem das Drumherum hatte ihre Sinne angezogen, denn es gab noch ein Abendbrot, das in kleinen Gruppen an Tischen eingenommen wurde.

    Die CD habe ich dann F. nicht überreicht, aber ich durfte erfahren: Gott ist da zur rechtzeitigen Hilfe.

    G.