Die Flyer, die rechtzeitig ankamen

    Als ich vor Kurzem alte Predigten auf den Computer überspielte, war auch die Predigt von T. dabei. Da die Predigt im Internet für die Gemeinde zum Download bereitgestellt werden sollte, wollte ich T. um Erlaubnis fragen und rief ihn an. Im Laufe des Gesprächs erklärte mir T., dass sie über das Jahr verteilt mehrere Vorträge geplant, aber dafür keine Einladungen hätten. Da ich auch Drucksachen erstelle, schlug ich ihm vor, die Einladungen für den ca. eine Woche später stattfindenden Vortrag zu drucken. T. stimmte zu und schickte mir einen Entwurf zu.

    Ich entwarf daraufhin ein Musterexemplar, das ich sechs Tage (am Samstag) vor dem Vortrag zur Post brachte. Das Muster kam am Montag an und G. (T.s Frau) teilte mir am Telefon weitere Änderungswünsche mit. Den neuen Entwurf verschickte ich noch am selben Tag per Post, allerdings erreichte der Brief den Bestimmungsort nicht am nächsten Tag. Da die Post bei T. und G. normalerweise erst nach Mittag ankommt, bliebe am Mittwoch nach evtl. weiteren Änderungen nicht mehr viel Zeit für den Ausdruck und den Versand. Die Einladungen mussten aber auf jeden Fall noch am Mittwoch aufgegeben werden, um die rechtzeitige Ankunft bei T. und G. zumindest von dieser Seite zu gewährleisten. Deshalb meinte ich zu G., dass wir jetzt beten müssten, dass der Postbote schon früher käme und so mehr Zeit bliebe.

    Am Mittwoch erhielt ich gegen 11 Uhr einen Anruf von G.: "Der Postbote ist heute schon da gewesen und das Muster ist Ordnung. Du kannst mit dem Drucken beginnen." Was ich dann auch tat. Die Zeit war ausreichend. Um 16:45 Uhr konnte ich die Flyer zur Post bringen. Sie erreichten dann ihren Zielort noch rechtzeitig am Freitag und konnten so noch an Interessierte weitergegeben werden.

    G.